Case Study: Bertelsmann Stiftung

Erfassung der Arztbewertungsfragebögen "Weiße Liste"

Der Kunde

Die Bertelsmann Stiftung gilt als eine der führenden Denkfabriken Deutschlands, welche sich mit einem Stiftungskapital von ca. 620 Mio. € und aktuell über 300 Mitarbeitern in der Lösung gesellschaftlicher Probleme engagiert. Alle durch die Bertelsmann Stiftung initiierten Projekte müssen den Gründungsidealen und strategischen Zielen des Stifters entsprechen. Die Stiftung widmet sich damit schwerpunktmäßig Themenbereichen, die von gesellschaftlicher Relevanz sind und durch ihre Ergebnisse einen Mehrwert für die Allgemeinheit erzeugen.

Die Aufgabenstellung

Aus einer Pilot-Studie im Jahr 2010 entstand das Projekt "Weiße Liste - Ärzte" - eine deutschlandweite Arztbewertung und -suche. Ergänzend zu einer Online-Befragung wurden Versicherten der teilnehmenden Krankenkassen Fragebögen zur Bewertung ihres letzten Arztbesuchs zugeschickt. Die Fragebögen sind mittels eines Barcodes pseudonymisiert. Die Erkenntnisse dieser Fragebögen galt es innerhalb kurzer Zeit auszuwerten, um die Ergebnisse in einer eigens geschaffenen Online-Plattform öffentlich zugänglich darzustellen. Neben der Öffentlichkeit hat damit auch jeder niedergelassene Arzt in Deutschland die Möglichkeit, ein anonymisiertes Patientenfeedback einzusehen und anhand der so gewonnenen Erkenntnisse gegebenenfalls Rückschlüsse auf notwendige Optimierungsmaßnahmen zu treffen.

Aufgrund der hohen Sensibilität von personenbezogenen und darüber hinaus medizinischen Daten, wurden entsprechend hohe Anforderungen an die Sicherheitsüberprüfung des Dienstleistungspartners gestellt. Zur zusätzlichen Sicherstellung der Datenintegrität und -vertraulichkeit, wurde die Zuordnung des bewerteten Arztes mittels Barcode-Abgleich realisiert.

Kunde

  • Bertelsmann Stiftung

Projekt

  • Verarbeitung der Fragebogen-Aktion "Weiße Liste-Ärzte"

Anlaufphase

  • 1 Woche

Herausforderung

  • Datenerfassung vertraulicher arztbezogener Fragebogendaten

Die Cocq Lösung

Innerhalb kürzester Zeit nach Bekanntgabe der Aufgabenstellung lieferte Cocq Datendienst konkrete Realisierungsvorschläge, sowie Ideen für zukünftiges Optimierungspotenzial und konnte so seine Stellung als Anbieter qualitativer Datenerfassung untermauern.

Das Leistungsangebot von Cocq Datendienst überzeugte die Bertelsmann Stiftung dabei durch:

  • Full-Service-Dienstleistung von der Einrichtung separater Postfächer, über die Erfassung innerhalb enger SLA Zeitfenster, sowie die Erzeugung kundenspezifischer Reportings
  • Variable Personalanpassungen zur qualifizierten Abarbeitung schwankender Posteingänge
  • Dedizierte Ansprechpartner und Projektmanager
  • Direkterfassung in eine Erfasserapplikation des Kunden inkl. Barcodeauslesung
  • Aussteuerung fehlerhaft ausgefüllter Fragebögen, sowie detailliertes Reporting der Fallzahlen
  • Vorschläge zur weiterführenden Prozessautomatisierung und -optimierung

Der Erfolg

Der Bertelsmann Stiftung gelang mit Cocq Datendienst als erfahrene und flexible Dienstleistungspartner eine erfolgreiche Projektumsetzung der Ärztebewertung. Das Projektmanagement für die Anbindung neuer Krankenkassen, sowie die strukturierte Annahme der Fragebögen aus ganz Deutschland, konnte von Cocq Datendienst trotz einem kurzfristigen Projektvorlauf professionell realisiert werden.

Während der gesamten Projektdauer konnte sich die Bertelsmann Stiftung auf die qualifizierte Erfassung, Auswertung und Berichterstattung von Cocq Datendienst verlassen und hatte mit ihrem dedizierten Ansprechpartner, sowie den Reporting-Kennzahlen stets Zugang zu aktuellen Informationen, wie bspw. dem Verarbeitungsfortschritt oder einem aktuellen Posteingang. Durch die Full-Service-Dienstleistung von Cocq Datendienst konnte sich die Bertelsmann Stiftung auf die Datenanalyse konzentrieren, während alle administrativen und operativen Aufgaben im Hintergrund von Cocq Datendienst geleistet wurden.